Die angehende Industriekauffrau Leonie Hofer über ihre Ausbildung bei der Firma Schunk

Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/-mann liegt laut einer Studie auf Platz 6 der beliebtesten Ausbildungen in ganz Deutschland. Aber was steckt eigentlich hinter diesem so bekannten Begriff?

Mein Name ist Leonie Hofer und ich bin auszubildende Industriekauffrau bei der Firma SCHUNK.  Am Anfang wusste auch ich nicht, was auf mich zukommen wird, aber schon nach wenigen Tagen war ich mittendrin.  Das Besondere an dieser Ausbildung ist nämlich, dass man bereits zu Beginn einige Zeit in der Montage verbringt, und dabei die vielen unterschiedlichen Produkte und ihre Eigenschaften kennenlernen kann. Im Anschluss werden mehrere verschiedene Abteilungen innerhalb des Büros durchlaufen. So bin ich jeweils 1-3 Monate im Einkauf, in der Geschäftsführung, im Vertrieb und im Service.

Um die Erfahrung und das Wissen, dass ich dort sammle, noch auszuweiten, können wir Auszubildende zusätzlich mehrere Seminare besuchen und so noch weitere Blickwinkel einnehmen.

All das fliegt einem selbstverständlich nicht automatisch zu. Falls dich diese Ausbildung reizt, solltest du deshalb auf jeden Fall Lernbereitschaft und eine gewisse Anpassungsfähigkeit mitbringen. Teamplay und Engagement spielt bei uns außerdem eine wichtige Rolle.

Die Arbeit einer Industriekauffrau oder eines Industriekaufmannes spielt sich also zwischen Schreibtischen, Produkten und spannenden Gesprächen ab. Wir bei SCHUNK würden uns freuen, wenn auch du bald mit dabei bist und deine eigenen Erfahrungen gemeinsam mit uns sammelst.

Wenn du dich also schon immer gefragt hast, welche Aufgaben hinter den verschiedenen Abteilungen stecken, dann bewirb dich jetzt für eine Ausbildung bei der Firma SCHUNK in Mengen.