Der angehende Technischer Produktdesigner Levin Thaler über seine Ausbildung bei der Firma HFM

Was macht eigentlich ein Technischer Produktdesigner? Diese Frage habe ich mir vor Antritt meiner Ausbildung auch gestellt. Mittlerweile weiß ich bestens Bescheid. Mein Name ist Levin und ich absolviere derzeit meine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner bei HFM Modell- u. Formenbau GmbH. Mittlerweile bin ich im dritten Lehrjahr angelangt und habe die Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion eingeschlagen.

Grundsätzlich befasst sich die Ausbildung mit der Entwicklung und Planung, der Produktion und Betreuung von Produkten und Bauteilen. Mithilfe dem Programm Catia V5 beispielsweise ist es uns möglich, dreidimensionale Skizzen für neue Produkte anzufertigen. Weiter gestalten wir Produkte und Bauteile mit der 3D-CAD Software und können somit sehr kundenorientiert 3D- Modelle für Bauteile, Anlagen und Maschinen am PC erstellen.

Was hinter diesen Prozessen steckt, lernen wir ein bis zwei Mal wöchentlich in unserem Berufsschulunterricht in der Gewerblichen Schule Ravensburg.

Nach dreieinhalb Jahren endet die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner mit einer Prüfung der IHK. Wer mit einem guten Realschulabschluss in die Ausbildung startet, gerne am PC arbeitet, über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen versucht und eine sehr genaue, feine und sorgfältige Arbeitsweise an den Tag legt, sowie technisches und zeichnerisches Talent mitbringt, muss sich keine Sorgen über den Verlauf der Ausbildung und die abschließende Prüfung machen.

Stattdessen gibt es im Anschluss einmal mehr die Qual der Wahl: von einer Beschäftigung in der Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung über eine Weiterbildung zum Technischen Fachwirt oder zum Techniker Fachwirt Maschinentechnik bis hin zu einem Studium im technischen Bereich ist alles möglich.

Ich bin gespannt, wohin mein Weg mich führt!