Der angehende Maurer Felix Meschenmoser über seine Ausbildung bei der Firma Manfred Löffler Wohn- und Gewerbebau Bauunternehmen GmbH.

Bei der großen Auswahl an Berufen fällt es heutzutage oft nicht leicht, einen für sich passenden Ausbildungsberuf zu finden.

Abwechslungsreiche, kreative Arbeit an der frischen Luft war für mich ein wichtiger Aspekt bei der Berufswahl.  Da mir ein vielseitig ausgerichteter Baubetrieb wichtig war, der neben traditionellem Wohnbau auch große Gewerbebauten erstellt, bewarb ich mich bei der Firma Manfred Löffler Wohn- und Gewerbebau Bauunternehmen GmbH.  Dieses Unternehmen genießt im süddeutschen Raum aufgrund seines Fachwissens und Zuverlässigkeit einen überaus guten Ruf.

Der typische Arbeitstag eines Maurers beginnt im Lager; hier lädt jede Kolonne benötigtes Material auf. Meist werden letzte Detailfragen zwischen Polier / Geschäftsleitung bzw. der jeweiligen Bauleitung abgeklärt. Nach Erreichen der Baustelle verteilt der Polier der Kolonne die für diesen Tag anstehenden Aufgaben, wie beispielsweise Beton-/ Schalungsarbeiten oder reine Mauerarbeiten, welche in Teamarbeit, aber teilweise auch selbstständig ausgeführt werden. Um 12 Uhr findet eine halbstündige Mittagspause statt. Danach wird in der Regel noch bis 16 Uhr gearbeitet. Am Ende des Arbeitstages werden im Lager Materialien ab- bzw. aufgeladen und Vorbereitungen für den nächsten Tag getroffen.

Wenn du gerne im Team arbeitest, körperlich belastbar sowie wetterbeständig bist, ist eine Ausbildung zum Maurer genau das richtige für dich! Täglich seine geleistete Arbeit sehen zu können, motiviert dich jeden Tag aufs Neue anzupacken. Du solltest technisch interessiert, handwerklich begabt und zuverlässig sein. Köpfchen und Flexibilität sind zudem wichtig für eine erfolgreiche Maurerausbildung. Mit dem Abschließen der Ausbildung und dem Erlangen des Gesellenbriefs bedeutet das zudem nicht die Endstation: Als Mauerer stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen, in der Karriereleiter aufzusteigen: Weiterbildungen zum Polier, Meister, Bautechniker oder ein Studium sind nur einige wenige Beispiele hierfür.